Vom 1. bis 5. April findet die Hannover Messe, die Weltleitmesse der Industrie, statt. An fünf Tagen präsentieren 6.500 Aussteller aus 75 Ländern Schlüsseltechnologien aus den Bereichen Industrie 4.0, Machine Learning, 5G und Smart Grids.

Auf dem STARTUP REGION OSTWESTFALENLIPPE-Gemeinschaftsstand stellen insgesamt 10 Startups innovative Ansätze für die Themen Künstliche Intelligenz, Robotik, additive Fertigung, Lagerverwaltung und den Einsatz von Drohnen vor.

Wir sind mit unserer ConVecDro vor Ort und zeigen euch, welche Anwendungen mit unserer Drohne bereits möglich sind, warum Piloten bald überflüssig sind und welche Vorteile die Drohne zu herkömmlichen Methoden hat.

Wir freuen uns auf euch und viele interessante Gespräche!

Am vergangenen Donnerstag, den 14. Februar, fand die Hinterland of Things Konferenz 2019 in Bielefeld statt. Die Hinterland of Things ist eine Plattform, die innovative Start-ups und internationale mittelständische Unternehmen zu einem einzigartigen Internet of Things-Ökosystem im Herzen von Ostwestfalen-Lippe verbindet.

Wir waren Teil des Ausstellungsbereichs, in dem 17 Start-ups aus den Bereichen Software-as-a-Service (SaaS), Internet der Dinge (IoT), Robotik und Künstliche Intelligenz (AI) ihre Unternehmen und Produkte präsentierten.
Die Hinterland of Things Konferenz bot uns die Gelegenheit, uns zu vernetzen und unsere Drohnenanwendungen mit Unternehmern, Investoren, potenziellen Kunden und der Öffentlichkeit zu diskutieren.

Wir hatten eine tolle Zeit im Hinterland der Dinge!

Am 14. Februar findet in Bielefeld die Hinterland of Things Conference 2019 statt und ihr könnt uns im Exhibition Bereich antreffen! Die Hinterland of Things Conference ist eine Plattform, die innovative Start-ups und internationale mittelständische Unternehmen zu einem einzigartigen Internet of Things-Ökosystem zusammenbringt. Über 40 Referenten aus aller Welt werden auf zwei Bühnen ihre Erkenntnisse teilen, der Gewinner des Rocket Mittelstand Award wird geehrt, und zahlreiche Startups, Investoren und Unternehmen werden da sein. Im Ausstellungsbereich erfahrt ihr, an was Startups in Deutschland und Europa in den Bereichen Software-as-a-Service (SaaS), Internet of Things (IoT), Robotik und Künstliche Intelligenz (KI) zurzeit arbeiten.

Kommt zu unserem Stand und werdet Drohnenpilot! Erfahrt mehr über unsere aufregenden Projekte und seht, dass Drohnen weitaus mehr können, als Fotos von euren Urlaubszielen zu machen. Wir zeigen euch, warum Drohnenpiloten bald überflüssig werden und welche Drohnenanwendungen bereits möglich sind!

Wir freuen uns, euch auf der Hinterland of Things zu treffen!

Dank unserer Drohne setzt ZF als erstes Unternehmen in Deutschland automatisierte Drohnen für den Transport von Gütern auf dem Werksgelände ein. Der Drohnenprototyp mit einer benutzerdefinierten Benutzeroberfläche und einer 4G-LTE-Lösung fliegt seit kurzem Ersatzteile wie Sensoren oder Steuerkarten vom Zentrallager in die Werkstätten. Sobald die Testflüge abgeschlossen sind und die Drohnen ordnungsgemäß eingesetzt sind, entlasten sie den Fahrzeugverkehr im Werk und sparen Zeit auf den bis zu einem Kilometer langen Zustellrouten, die sich häufig in den oberen Etagen der Gebäuden befinden.

Der 30 km/h schnelle Hexakopter kann bis zu drei Kilogramm Nutzlast transportieren und bietet einen elektrischen Flugbetrieb von etwa 30 bis 40 Minuten. Es ist ein sicheres und redundantes System, das natürlich wasser- und staubdicht ist.

Die automatisierten Drohnenflüge wären ohne die behördlichen Genehmigungen des Regierungspräsidiums Stuttgart und der Deutschen Flugsicherung (DFS) nicht möglich. Drohnen konnten bisher nur privat oder gewerblich für Kartierungs-, Überwachung- oder Vermessungsaufgaben eingesetzt werden. Dies ist nun der erste Fall in Deutschland, wo auf einem Werksgelände automatisierte Drohnen zum Transport von Gütern eingesetzt werden.

Eine automatisierte Lieferdrohne über den Dächern der Werkshallen des ZF-Werks 2 in Friedrichshafen. Sie bringt ein dringend benötigtes Ersatzteil auf dem Luftweg in die Instandhaltungswerkstatt.
An automated delivery drone transports an urgently needed spare part to the maintenance workshop by air.

Wir waren beim offiziellen Projekt Kick-Off unseres Landminen-Projekts in Brüssel. Gemeinsam mit der humanitären Organisation Handicap International “Humanity and Inclusion” und unseren anderen Projektpartnern werden wir in Tschad in Zentralafrika den Einsatz von Drohnen bei der Landminenräumung testen. Das Land, das südlich von Libyen liegt, ist seit 1982 auf einer Fläche von schätzungsweise 100 Millionen Quadratmetern mit Minen kontaminiert. Mithilfe der Drohnen können die gefährlichen Zonen überflogen worden, um den Verdacht auf Minen zu bestätigen oder zu widerlegen. Dadurch wird die Landminensuche nicht nur viel sicherer, sondern auch deutlich schneller und effizienter.

Wir könnten nicht stolzer sein!

Wir haben den dritten Platz beim Drone Pioneer Award belegt! Der Preis, der am 17. Oktober im Rahmen der INTERAERIAL SOLUTIONS (Teil der INTERGEO), Europa’s größter zivilen Drohnenschow, in Frankfurt verliehen wurde, würdigt Projekte, die den Markt verändern und dazu beitragen, die UN Ziele einer nachhaltigen Gesellschaft zu erreichen. Wir wurden für unser Projekt Landminensuche per Drohne auf Radar-Basis ausgezeichnet. Wir möchten mithilfe unserer Drohnen die Landminensuche effizienter, sicherer und kostengünstiger gestalten und den Menschen in Entwicklungsländern ihr Land und somit ihre Lebensgrundlage wiedergeben.

Mehr Information zum Projekt gibt es in Kürze.

Genau vor einem Jahr, am 26. Juni 2017, haben wir den großen Schritt gewagt und unsere Third Element Aviation GmbH gegründet. Das muss natürlich gefeiert werden!

In dem vergangenen Jahr ist viel passiert: wir haben mit dem ConVecDro unser erstes erfolgreiches Produkt auf den Markt gebracht, waren bei der Hannover Messe mit einem Stand vertreten, sind umgezogen, unser Team ist gewachsen, wir haben viele neue Kooperationspartner gefunden und zahlreiche neue Projekte auf den Weg gebracht. Unsere Projekte reichen von präziser Landvermessung über die Unterstützung von Schiffslotsen im Offshore-Einsatz bis hin zur innovativen Suche von Landminen mit Radar-Technik.

Wir arbeiten tagtäglich daran, diese spannende Projekte für euch umzusetzen und unser Leistungsportfolio stetig zu erweitern. Wir freuen uns auf die Zukunft, viele weitere aufregende Ideen und Herausforderungen.

Es bleibt spannend!

 

Heute sind wir stolz darauf, unsere neuen Räumlichkeiten im Öko-Tech Park Bielefeld präsentieren zu dürfen. Unsere neue Heimat, der alte Wasserturm, wurde 1926 gebaut und war lange Jahre Bestandteil der Windel Bleiche. Heute ist er Teil eines modernen Gewerbegebiets mit ca 100 Nutzern.

Unsere neuen Räumlichkeiten finden sich in Etage 4, 5 und 6 dieses beeindruckenden Gebäudes!

Außerdem sind wir ab sofort in der Lage, Demos, Tests und Workshops auf dem Gelände durchzuführen, mit phantastischen Kulissen aus Industriedächern, Schornsteinen, Grasflächen und alten Rohrleitungen.

Wir könnten nicht glücklicher sein!

 

Gemeinsam mit Definetz e.V. ist Third Element Aviation ab sofort neuer Technologie-Partner des Projekts Defikopter. Das spannende und visionäre Projekt begleitet die Geschäftsführer Benjamin Wiens und Marius Schröder bereits seit Jahren.

“Mit der ConVecDro-Plattform haben wir viele Dinge erreicht, die für den Defikopter-Einsatz unablässig sind – vom regendichten Chassis über die größere Reichweite von bis zu 15 Kilometern bis hin zu innovative Sicherheitsfeatures. Das macht uns stolz und wir sind glücklich, auch als Third Element Aviation wieder mit an Bord zu sein”, so CEO Marius Schröder.

“Im stillen Kämmerlein und ohne es laut auszusprechen”, so Friedrich Nölle von Definetz “hoffen wir alle, dass im Laufe des Jahres 2019 eine allgemeine Betriebserlaubnis für das Gerät erteilt wird und mit dem Ausbau der Infrastruktur in Deutschland begonnen werden kann.”

Mehr Informationen zum Projekt gibt es hier: http://definetz.eu/index.php/news/nachrichten/80-defikopter-die-zweite-generation

Wir sind hoch erfreut, extrem glücklich und ehrlich dankbar, dass “Das kommt aus Bielefeld” uns zum Gründer des Monats November gemacht hat.

Das Portal und Magazin “Das kommt aus Bielefeld” promotet Bielefeld und Ostwestfalen als spannende, aufstrebende und lebendige Region. Wir sind stolz darauf, Teil dieser Region und ihrer sehr aktiven Startup-Community zu sein!

Hier geht es zum komplette Artikel: das kommt aus bielefeld